Life/Work-Planning – Berufscoaching nach Nelson Bolles – Teil 2


Life/Work Planning – Worum geht es bei dieser Methode?

Im Teil 1 der Blogreihe berichte ich von meinen Erlebnissen im Life/Work-Planning Workshop bei Richard Nelson Bolles in Kalifornien, hier in Teil 2 der Blogreihe wird die Methode Life/Work Planning weiter analysiert.
Bei Life/Work Planning geht es darum, den passenden Job, das passende berufliche Umfeld für die Verwirklichung der eigenen Fähigkeiten und Bedürfnisse zu finden.
Richard „Dick“ Bolles betrachtet die Arbeitssuche als einen Teil der gesamten Lebens- und Berufsplanung – daher auch der Titel Life/Work Planning.

Wie geht man dabei vor?
Der Ansatz von Nelson Bolles ist, wie es der Titel bereits vermuten lässt, ein systematischer. Alles dreht sich um die systematische Beantwortung der drei Fragen:  WAS – WO – WIE

Die Phase „WAS“ unterteilt sich in zwei Teilphasen.
Im ersten Schritt geht es darum, die eigenen Fähigkeiten herauszufinden und klar zu formulieren.
Die meisten Menschen können ihre eigenen Qualitäten, Fähigkeiten, Begabungen etc. nur in geringem Ausmaß benennen, bzw. sind sich deren gar nicht bewusst.
Hierzu verwendet Dick Bolles die Methode „Fähigkeiten finden“  aus der „Lebensgeschichte“.
Bei der Methode „Fähigkeiten finden“ werden erfolgreiche Geschichten des eigenen Handelns im Leben (beruflich und privat) analysiert und die darin enthaltenen Fähigkeiten herausgefunden. Die Qualität liegt darin, selbst die eigenen Fähigkeiten zu erkennen und im Dialog mit dem Coach (oder der Workshopgruppe) Fähigkeiten, die selbst nicht erkannt werden, zu „bekommen“. Dieses Erarbeiten von Fähigkeiten hat meiner Erfahrung nach mehr Nachhaltigkeit als alle anderen Methoden.

Im zweiten Schritt geht es um das Herausfinden meiner „besten Fähigkeiten“.
Welche Ihrer Fähigkeiten liegt Ihnen am meisten? Welche Ihrer liebsten Fähigkeiten wollen Sie in Ihrem Arbeitsleben einsetzen? Was bringt Sie in Hochform, welche Ihrer Fähigkeiten motiviert Sie wirklich?
Aus den Erlebnissen der beiden Teilphasen leitet Bolles das „WAS“ ab – d.h. es werden Berufsfelder identifiziert wo Ihr Können und Wollen am besten zum Einsatz kommen kann.
Von dieser Basis ausgehend nähern wir uns nun schrittweise Ihrem „Traumjob“.

Seminar Arbeit - Life Work Planning Kurs von Dick Bolles

Ein weiterer Schritt dient dazu Inventur zu machen: Was bringe ich alles an Wissen mit, welche Ausbildungen habe ich, was habe ich in Schule, Beruf, zuhause und in meiner Freizeit und auch z. B. ehrenamtlichen Tätigkeit gelernt? Welche Ressourcen stehen mir zur Verfügung (z.B: Bücher, Fachliteratur, aber auch Kontakte – Stichwort Networking)? Hier wird auch festgehalten was noch fehlt – z. B. welche Ausbildungen wären noch erforderlich, welche Maßnahmen müssten noch getroffen werden etc.
Hier noch ein unterstützendes Video mit Dick Bolles zum Thema Inventory.

Die Phase „WO“
Die Arbeitsstelle wird dann zuerst nach geographischen und räumlichen Aspekten analysiert. Wo liegt die Arbeitsstelle? Wie ist sie ausgestaltet? Wie sieht der Arbeitsplatz aus? Sind Sie im Büro tätig oder im Außendienst?  In welcher Umgebung befindet sich meine Wunschfirma?, etc.
Dabei bestimmt die vorausgegangene Klärung der eigenen Fähigkeiten und Interessen das Suchverfahren: Es gilt Organisationen und Unternehmen ausfindig zu machen, die mit den eigenen Zielen und persönlichen Interessen übereinstimmen.

Zusätzlich werden personelle Aspekte analysiert .
Mit welcher Art von Menschen möchten Sie es im Job zu tun haben? In welcher Art von Unternehmen/Organisation möchten Sie arbeiten? Mit welchen KollegInnen arbeiten Sie am liebsten? Welche Hierarchieformen liegen Ihnen, wie soll Ihr Vorgesetzter, Ihre Chefin sein? Wie viel möchten Sie verdienen?  Was sind Belohnungen? Wo möchten Sie leben? Was sind die spezifischen, für Ihre Zufriedenheit entscheidenden Faktoren in Ihrem Umfeld? Welches sind Ihre grundlegenden Werte, Ihre „Lebensphilosophie“?
Und last but not least: Was ist Ihr zentrales Motiv, das Sie unbedingt in Ihrer Arbeit realisieren möchten?

Die Phase „WIE“
Wie finde ich nun eine Stelle zu mir passt? Im dritten Teil des Verfahrens wird nun mittels klar definierter Jobinterviews versucht, geeignete Stellen zu finden. Ziel ist es, Jobinterviews mit „Insidern“ zu führen. Das sind jene Personen, die bereits genau die Tätigkeit ausüben, die sich der/die Suchende ebenfalls vorstellen kann.
Im Workshop bei Dick Bolles wurden natürlich alle drei Phasen erarbeitet. Im Anschluss an die Analysephasen haben wir unsere „Field Experiences“ durchgeführt.
Diese finden in Form von Jobinterviews statt. Hierzu wird versucht, Personen zu interviewen, die Berufe in Firmen haben, welche man zuvor als für einen selbst passend identifiziert hat.
Diese Interviews sind klar reglementiert. Sie sollen nicht länger als 7 Minuten dauern und umfassen 4 Fragen:

  • Wie gefällt Ihnen dieser Job?
  • Was gefällt Ihnen an Ihrem Job weniger?
  • Wie sind Sie zu diesem Job gekommen?
  • Können Sie mir bitte 3 Personen nennen, an die ich mich wenden kann?

Nach dem Interview sollte am selben Tag noch eine „Thank You – Card“ geschrieben werden – und zwar handschriftlich und per Post versendet.
Der Hintergrund liegt darin, mehr über den Job zu erfahren, die Person nicht zeitlich zu überstrapazieren und durch die Karte positiv in Erinnerung zu bleiben. Der informelle Jobmarkt könnte so erschlossen werden.

Übrigens: Mein Jobinterview fand im Kaufhaus Nordstrom statt – ich interessierte mich für den Job als „Personal Shopper“ (ich bin eine modeaffine Person und wollte diesen Tätigkeitsbereich näher kennen lernen).
Hier noch ein interessantes Video mit Nelson Bolles: „The way you do „life“ is how you’ll do your job hunt“.

Lesen Sie im dritten Teil mehr über den Nutzen dieser Methode und meine Angebote im Bereich Berufscoaching.